{Erfahrungsbericht} Freie Menstruation in der Praxis

redsun

Vielleicht hast du meinen Artikel über die Freie Menstruation bereits gelesen oder dich selbst schon damit beschäftigt.
Ich habe mich das letzte Jahr – vorallem die letzten Monaten – selbst damit auseinandergesetzt. Hier kommen meine Erfahrungswerte:

{Schmerzen ade?}
Seit ich als junges Mädchen meine Periode bekam, hatte ich bald jedes Mal höllische Rückenschmerzen. Meistens lag ich am ersten Tag der Regel bloß im Bett, weinte, verkrampfte mich noch mehr, presste mich an eine Wärmflasche und versuchte einfach nur zu schlafen und den Tag hinter mich zu bringen.
Selten aber doch griff ich sogar zu einer Schmerztablette, damit ich diese Rückenschmerzen nicht mehr ertragen musste.

Woher die Schmerzen kamen und warum sie mit der Regel zusammenhingen? Ich weiß es nicht. Zumindest nicht genau. Ich denke mir aber – dadurch, dass ich relativ bald nur noch mit OB’s herumlief –  dass sich hier einiges in meiner Gebärmutter (oder in der Nähe) verkrampft hat und mein Körper den Fremdkörper auch einfach nicht akzeptieren wollte.
Als junges Mädchen habe ich auf die Zeichen (den immer wieder kommenden Schmerz während der Tage) nicht geachtet. Es galt doch als „normal“, dass Mädchen und Frauen während der Periode müde, erschöpft und zickig sind und manche starke Bauchschmerzen, Rückenschmerzen und Gliederschmerzen haben.

Jetzt nach meinen zwei Geburten und seit ich mich mit der freien Menstruation spiele, sind meine Schmerzen wie weggeblasen. Ich bin darüber so glücklich und kann es kaum fassen.

{Auf den Körper achten}
Es ist bemerkenswert, wie der Körper einem Signale schickt und in Wahrheit nur helfen möchte. Auch wenn es sich um Schmerzen handelt: Der Körper möchte dir etwas sagen, dir damit nur helfen und dich auf etwas hinweisen.

Kurz bevor ich meine Tage bekomme bzw zum „bluten“ anfange, spüre ich schon ein leichtes „Ziehen“ in meinem Rücken – das ist nicht unangenehm oder schmerzhaft; es ist einfach da und sagt mir, dass es jetzt dann los geht.
Früher habe ich auf dieses Signal kaum geachtet und höchstens beiläufig wahrgenommen.

Im Laufe der Tage, kommt dieses Ziehen manchmal kurz wieder. Und vermutlich würde es in Rückenschmerzen ausartet, wenn ich wieder damit anfangen würde OB’s zu benutzen und nicht gleich auf die Toilette gehe.

{Blut abfließen lassen}
Durch das bewusste Abfließen vom Menstruations-Blut auf der Toilette verschwindet dann nämlich sofort dieses Ziehen im Rücken wieder. Es ist fantastisch. Mein Körper gibt mir also das Signal mal „laufen zu lassen“ und schwupps setze ich mich auf die Toilette, entspanne, lasse das Blut abfließen und das Ziehen verschwindet sogleich.

Tipp 1: Das mit dem Abfließen darf man ruhig ein wenig üben.
Aber was mir auf jeden Fall gut hilft ist, wenn ich die Beine beim Sitzen auf der Toilette angewinkelt auf einen kleinen Hocker vor mir stelle.
(Das mache ich auch, wenn ich wirklich aufs Klo muss, egal ob „groß“ oder „klein“ :) )
Das hilft wunderbar beim Entspannen in deinem Inneren und ermöglicht eine freie Bahn.

Tipp 2: Ich spiele mich dann auch oft mit dem Bluten und „drücke“ mit den allen möglichen Muskeln, die dort unten zu spüren sind, sodass ich das Ablassen sogar ein wenig steuern bzw beeinflussen kann.
Ich beobachte dabei immer, wie das Blut aus mir herausfließt und wie es auf meine „Übungen“ reagiert.

Ich dachte ganz am Anfang auch nicht, dass das Abfließen so gut klappen würde.
Und bin selbst erstaunt, wieviel Blut da in einer „Sitzung“ aus mir herausmöchte.
Da wundert es mich dann eigentlich gar nicht, dass sich meine Periodendauer durch die freie Menstruation von 5 ganzen Tagen auf 4 Tage reduziert hat.
Weil das Blut ja viel schneller aus dem Körper raus kann, als wenn man sich mit einem OB zustöpselt.

{Periode verkürzt}
Früher hatte ich 5 volle Tage lang die Periode. Immer. Es war sehr schön regelmäßig und auf die 5 Tage war immer verlass.

Seit ich mich mit der freien Menstruation spiele und das Bluten beobachte, hat sich meine Periode mittlerweile auf 3 bzw 4 Tage verkürzt.
Stark blute ich nur an den ersten zwei Tagen, am dritten Tag merke ich schon, wie weniger Blut herauskommt und am vierten Tag ist es meistens auch gar kein richtiges rotes Bluten mehr, nur noch der bräunliche „Rest“, der sich langsam noch den Weg nach draußen sucht.

Ich hatte zwar nie Probleme mit der Dauer von 5 Tagen, aber auf 3-4 Tage durch die freie Menstruation zu verkürzen, ist doch schon ziemlich beeindruckend! Und gefällt mir :)

{Das mit den Binden}
Wie in meinem anderen Artikel über freie Menstruation finde ich Stoffbinden aus Baumwolle ja wirklich ganz fantastisch.
Dennoch greife ich in der Praxis – vermutlich aus Bequemlichkeitsgründen – dann doch zu den ganz normalen Binden.

Ich brauche Binden (egal ob Stoff oder normal) zurzeit auf jeden Fall noch. Ganz ohne geht es bei mir bis jetzt noch nicht.
Immer mal wieder habe ich Blut (mal mehr, mal weniger) in der Binde.
Dennoch brauche ich, seit ich die freie Menstruation versuche, viel viel viel weniger Binden. Tagsüber meist nur zwei, und dann gönn ich mir eine frische für die Nacht.

{Nachts}
Nachts ausgelaufen bin ich seit der freien Menstruation noch nie. Manchmal – wenn ich nachts munter werde und merke, dass es „voll“ in mir ist, – gehe ich zur Toilette um abzulassen.
Wenn ich die ganze Nacht durchschlafe, dann merke ich in der Früh sehr stark, wie dringend ich schon auf die Toilette ablassen gehen muss.
Und manchmal passiert es dann halt doch auf dem Weg dorthin, dass einiges in die Binde „kracht“ :) Während ich den (vielen) „Rest“ dann noch wie gewohnt in die Toilette abfließen lassen kann.

{Mein Fazit}
Die freie Menstruation klappt zwar nicht von heute auf morgen, aber ich finde, dass es sich lohnt.
Ich achte besser auf meine Körpersignale, ich benutze keine OB’s mehr, ich habe keine Regel-/Rückenschmerzen mehr, meine Tage haben sich verkürzt, ich brauche viel weniger Binden, und ich kann mit meinem Körper immer besser umgehen.
Also ich find’s echt toll! :)
Ich werde auf jeden fall weiterüben. Wer weiß, ob ich dann nicht doch einmal komplett auf Binden verzichten oder sie noch stärker reduzieren kann.

Hast du auch schon Erfahrungen damit gemacht? Ich freue mich auf deine Kommentare :)

symbol_small

In dankbarer Liebe
Ariella Sophie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *